Logo Design / Branding / Webdesign / Social Media

Lichterloo
festival

der kunde

lichterloo
festival_

Das Lichterloo Festival ist ein kleines feines Musikfestival, dass durch seine besondere Location und die liebevolle Organisation zu einem echten Geheimtip geworden ist. Auf dem Plateau eines Berges in Niederösterreich, am Peilstein, gelegen, findet das Festival seit 4 Jahren jedes Jahr am Ende des Sommers neben der dortigen Schutzhütte statt. Neben regionalen Bands aus den diversesten Genres, gibt es ein feines Angebot an Kulinarik und Familien mit kleinen Kindern kommen auch nicht zu kurz.

der 1. schritt

Logo design_

Wie schon erwähnt hat das Festival ein klares Alleinstellungsmerkmal durch die Location, aber auch durch die Stimmung, die mitschwingt. Diese Stimmung, sowie das wohlig geborgene Gefühl, die daraus resultiert, habe ich in ein Logodesign gegossen. Das Häuschen soll nicht nur das Peilsteinhaus symbolisieren, sondern auch ein Gefühl des nachhause Kommens vermitteln.

Die verspielte, einzigartige Schrift spiegelt die Vielschichtigkeit und die Freude wieder, die bei dem Festival entsteht. In Kombination mit der Hauptfarbe Gelb ist das Logo eine Hommage an die Sonne, Freude und den Sommer.

Logo Standard

Logo invertiert

Logo schwarz

der 2. schritt

Schriftdesign_

Das Festival ist einfach besonders – und das soll sich auch in dem Schriftbild wiederspiegeln. Deswegen haben wir eine eigene Schriftart, nur für das Festival entwickelt. Dabei handelt es sich um handgezeichnete Buchstaben und ausgewählte Zeichen, die durch einige besondere Charakteristika gut ins Konzept des Festivals passen.

Die Schrift verfügt über das gesamte Alphabet + Zahlen + ausgewählte Sonderzeichen.

Unterstrich bei den
Buchstaben O und der Zahl 0
Charakteristisches
I mit i-Punkt
Handgezeichnete
Buchstaben

Die Lichterloo Display Standard ist eine reine Versalienschrift (Großbuchstaben). Das O und die 0 haben jeweils einen Unterstrich und lockern damit das Schriftbild angenehm auf. Trotz der reinen Versalienschrift gibt es den Buchstaben „i“ nur mit i-Punkt. Die Buchstaben sind allesamt frei per Hand gezeichnet und folgenden dabei wenigen festgesetzten Regeln.

der 3. schritt

Festivaldesign_

Der rote, oder in diesem Fall gelbe Designfaden wird auch durch das restliche Festivaldesign durchgezogen. Definierte Gestaltungselemente wie die große Wolke oder das O aus der Schriftart finden immer wieder ihre Anwendung und sind somit Charakter des Designs. Neben klassischen Stickern und Postern wurden unter anderem auch Bieruntersetzer als Werbemittel und natürlich hochwertige Tickets gestaltet.

Sticker

Um das Festival unter Interessierten zu verbreiten wurden 2 Sticker entworfen. Eine klassische Variante und eine mit mehr Informationen.

Plakat

Das diesjährige Festivalplakat spielt mit einer Erweiterung des Logos in Form der Wolke. Die selbst entworfene Schrift trägt maßgeblich zum Gesamtkonzept bei. 

Bierdeckel

Um im Vorfeld im Gasthaus Peilsteinhaus Werbung für das Festival zu machen wurden Bierdeckel mit einem QR-Code auf der Rückseite entworfen, die zusätzlich für Aufmerksamkeit sorgen sollen.

Tickets

Für das Festival wurden neben Online-Karten auch physische Vorverkaufskarten angeboten, die gleichzeitig auch als Erinnerung dienen können. Diese tragen das gewohnte Bild aus Schrift und Elementen. Auf der Rückseite ist sogar ein Wanderplan zu finden.

der 4. schritt

Festivaldesign vor ort_

Genauso wie die Printmedien, waren auch das Bühnenbild und die Dekoration des Festivals teil des Auftrags. Das Konzept der bunten Lichter, die Hintergrundbanner, sowie die symmetrischen Seitenbanner und natürlich die recht ungewöhnliche Bühnenform machen das Festival ein weiteres Mal zu etwas Besonderem.

der 5. schritt

website_

Bei einem Festival gibt es viele Informationen, die an die Besucher gelangen sollen. Einerseits passiert das über Social Media, aber auch die Website dient als gute Erstquelle, um Informationen zu transportieren und Antworten zu finden. Die Website ist schließlich als Onepager Design, die Bands stehen dabei im Fokus. Neben allgemeinen Informationen erhält der Besucher eine klare, nett gestaltete Karte des Festivalgeländes und des Wanderweges. Natürlich ist die Website vor allem eines: Optimiert für alle Endgeräte, also Responsive, denn wenige Festivalbesucher haben ihren Laptop dabei.

der 6. schritt

social media_

Der letzte Schritt muss Social Media sein. Gerade für ein Festival bieten sich die diversesten Kanäle bestens an, um das Feeling des Events zu transportieren. Ankündigungen, Moos-Bilder, Quiz-Spiele und Bandpräsentationen. All dies eignet sich wunderbar und wurde in Form eines Contentplans vor und jeweils nach dem Festival umgesetzt. Denn eines ist klar: Nach dem Festival ist vor dem Festival.

Selbst überzeugen?

Deine Idee hat das potenzial, genauso cool zu werden?

Let's go

Top